Dienstag, 13. Dezember 2016

Big Data, Trump und etwas Hintergrundwissen

Vielleicht habt ihr zuletzt auch den Artikel "Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt" (1) über den Einsatz großer Mengen persönlicher Daten gelesen. Zurecht hat er Wellen geschlagen - allerdings erzählt der Bericht nicht alles und so sind zu schnelle Schlüsse daraus quasi programmiert.
In Ergänzung zum genannten Artikel empfehle ich ein Interview mit einem seiner Autoren Artikels. Darin wird deutlich, dass es viele ungeklärte Fragen gibt und auch andere Faktoren eine tragende Rolle spielen: "Die ganzen Verschwörungstheoretiker irren" (2).
Abschließend noch eine dritte Leseempfehlung bzw. eine weitere Sicht auf die Sache "Hat ein Big Data Psychogramm Trump wirklich den Sieg gebracht?" (3). Es zeigt sich, dass die zu Grunde liegenden Methoden nicht neu sind sondern bloß gezielter und gleichzeitig breiter eingesetzt werden.
Zu guter Letzt noch ein Hinweis auf die Videos von CGP Grey über die grundlegenden Probleme des weltweit einzigartigen Electoral Colleges (4). Achtung: Es sind 3 Clips!

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Pickings (Nachlese Dezember #1)

This time, I solely pick articles written in English. I hope you like this selection.


A graph went viral suggesting that the younger generation is drastically less convinced by democracy. fortunately that picture is misleading:
https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2016/12/05/that-viral-graph-about-millennials-declining-support-for-democracy-its-very-misleading/?utm_term=.82c5c83d25c6


When police forces use new technologies some legal or ethical issues arise. The fact that a robot killed a person was not discussed at all and that frightens me:
http://www.thedailybeast.com/articles/2016/07/08/cops-kill-with-a-robot-for-the-1st-time.html


After Brexit an Cameron's resignation 2 women fought for his succession. But that does not mean a huge step in:
http://www.newstatesman.com/politics/feminism/2016/07/tory-leadership-race-between-two-women-not-feminist-revolution


Austerity is bad, mkay? Just look at Germany's infrastructure:
https://www.theguardian.com/world/2016/jun/11/why-german-trains-dont-run-on-time-any-more?CMP=twt_gu


The story behind the tiny-hands-meme is also a story of clickbating and how it transformed (or survived) from the print to the digital era:
http://www.vox.com/2016/3/2/11148356/donald-trump-short-fingers-small-hands-vulgarian


A profound critique on cultural appropriation and consequential community policing:
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2016/04/bane-cultural-appropriation-160414080237198.html

Donnerstag, 8. September 2016

Mecklenburg-Vorpommen - Nachbetrachtung in Zahlen

In den letzten Monaten - ungefähr mit dem Einsetzen des US-Präsidentschaftswahlkampfes - werde ich zunehmend Fan von Zahlen. Zahlenreihen genauer gesagt, die Trends oder ein gößeres Ganzes abbilden.

Nun hat letzten Sonntag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und die CDU erreichte nur den 3. Platz während sie von der AfD überholt wurde. Dieses Teil-Abschneiden wurden von den Medien - auch in Österreich - besonders hervorgehoben: Es wurde in Zusammenhang mit der Asylpolitik von Angela Merkel gesetzt. Das Minus für die CDU wird als direkte Absage abgetan. So einfach ist das allerdings nicht.

1. Die CDU verliert seit langem Stimmenanteile.

Sehr eindrucksvoll hat das Tom Schaffer via Twitter illustriert. Die CDU hat bis auf 2002 immer (also seit der Wiedervereinigung und den ersten Landtagswahlen 1990) bei jeder Wahl verloren. Die jüngsten europapolitischen Entwicklungen können dafür nur schlecht verantwortlich gemacht werden, wie die Einblendung der "Grenzöffnung" zeigt.
Quelle: https://twitter.com/schaffertom/status/772732824617095168

2. Die CDU verliert seit langem Mitglieder.

Diese Zahlen sollen als Ergänzung dienen. Die Partei zählt immer weniger Mitglieder, was eine zunehmende Herausforderung für die Mobilisierung darstellt. Auch ohne Liniengrafik ist das Bild klar:
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/CDU_Mecklenburg-Vorpommern#Mitgliederentwicklung

Diese Zahlen erklären sicherlich nicht das starke Abschneiden der AfD, allerdings zeigen sie deutlich, dass das Ergebnis der CDU historisch betrachtet alles andere als überraschen sollte. Abschließen noch eine inhaltliche Einordnung:

3. Die CDU trat gegen Merkels Kurs an.

Der Journalist Hans-Ulrich Jörges merkte am Dienstag (6.9.) bei Markus Lanz an, dass die CDU-Landesverbände sich bei den letzten 4 Landtagswahlen (die 5. folgt am 18.9. in Berlin) stets von Merkel abgesetzt haben (dabei die Themen der AfD groß gemacht haben) und allesamt Stimmen verloren. Ich halte es für gewagt - und wie Jörgens bemerkt "bilig" - aus den CDU-Ergebnissen eine stichhaltige Absage am Kurs der Kanzlerin abzuleiten.

[nachzusehen hier: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/509418#/beitrag/video/2819942/Markus-Lanz-vom-6-September-2016; die erwähnte Bemerkung beginnt bei Minute 7:50
]

Sonntag, 7. August 2016

Türkei - Was tun als Österreich?

Das Geschwurbel unserer Regierung Richtung Türkei/Erdogan ist nicht hinnehmbar und darf nicht unkommentiert bleiben:

Warum sollen die Beitrittsverhandlungen gerade jetzt abgebrochen werden? Ausbegremst sind diese ohne seit Jahren und als Zwischenstufe wäre auch ein simples Aussetzen der Verhandlungsrunden eine Möglichkeit. Das Argument "diese Türkei" ist gefährlich, denn es bestätigt genau jenes Bild, das
 Erdogan/AKP vermitteln wollen: er/sie ist gleichbedeutend mit dem Land und dem Volk. Ein Festhalten am großen Ziel, die EU und Türkei näher zusammen zu führen, wäre gerade jetzt wichtig. Es wäre auch leicht zu vermitteln, schließlich sind Land und Leute weit mehr als Erdogan/AKP; die Menschen sind diverser als es uns viele weis machen wollen: kulturell, sprachlich und politisch. Ein Festhalten an Gesprächen (mit oder ohne Aussetzen) wäre ein klares Statement und würde das propagierre Bild des nationalistisch-muslimischen Einheitsstaates schwächen.

Außerdem muss die Wiedereinführung des Botschaftsasyls ernsthaft in Erwägung gezogen werden. EU und Bundesregierung machen es sich zu einfach, wenn sie nur davon reden, Oppositionelle und Minderheiten sollen geschützt werden, ohne selbst irgendetwas Handfestes zu unternehmen. Die direkte und legale Flucht/Ausreise wäre ein deutliches Signal und ein wirkungsvolles Mittel gegen die Repressalien Erdogans und seines Polizei-/Geheimdienstapparats. So wurden bereits zig tausende türkische Pässe annuliert; die betroffenen Personen de facto im Land fest gesetzt. Neben dem menschlich richtige wäre das auch taktisch geschickt.


Klar, (Botschafts-)Asyl für Türk.innen würde den Status der Türkei als "sicheres Drittland" in Frage stellen. Doch das ist dieser ohnehin - ein höchstgerichtliches Urteil gegen den "Türkei-Deal" ist bloß eine Frage der Zeit.


Schließlich sollte die langfristige Perspektive im Auge behalten werden. Die Regierungen - hier wie dort - werden einmal weg sein. Also ist es essentiell, eine gute Basis zu haben, zwischen Ländern und Menschen, die vieles gemeinsam haben und durch Nachbarschaft verbunden sind. Die harten Worte aktuell sind bloß Beißreflexe - und das ist alles andere als vernünftig und verantwortungsvoll.